Impressum/ Datenschutzerklärung 

Die Seite, die vielleicht zum Nachdenken anregt!

 

 

Steine

Was soll denn so ein Steinhaufen mit Jesus zu tun haben! Na ja, erst mal gar nichts. Dieses Bild ist bei uns im Garten gemacht worden. Auch der Nachbar hat solche Steinhaufen in seinem Vorgarten, allerdings noch viel größer! Steine gibt es in vielen Formen und Größen!
Diese Steine haben mich daran erinnert, dass unsere Sorgen und Ängste sind wie solche Steine. Manche Sorgen sind ziemlich klein. Man denkt oft nicht daran und im Alltagstrubel vergisst man sie oft ganz. Andere Sorgen und Ängste fühlen sich echt groß, grau und schwer an! Der dauernde Stress in der Schule, und ob die Noten für die Versetzung reichen! Die Sorge um ein krankes Familienmitglied. Die Angst, weil es zu Hause immer wieder Streit gibt. Die Angst vor Mitschülern, die dich mobben. Und ganz aktuell die Angst vor dem Virus, das uns so einschränkt, und das unsere Zukunft so unsicher macht! Wann ist das überstanden, kommen wir da durch ohne selbst krank zu werden! Das können echt große Sorgensteine sein!
Sorgen und Ängste gehören zu unserem Leben und irgendwie können wir das auch aushalten. Aber manchmal werden die Sorgensteine so groß, so viel und so grau, dass wir das Gefühl haben, das eben nicht mehr aushalten zu können.
Gut, wenn wir mit unseren Sorgen und Ängsten zu jemand gehen können, der zuhört und vielleicht sogar einen guten Rat hat. Aber was ist, wenn es da gerade niemanden gibt. Dann können wir ganz schön entmutig und traurig werden. Und die Ängste und Sorgen werden immer größer!
Aber es gibt jemanden, der immer da ist und uns auf jeden Fall zuhört! In der Bibel steht sogar, dass wir unsere Sorgen auf ihn werfen dürfen!
in 1.Petrus 5,7 (in der Bibel ziemlich weit hinten, wenn ihr es finden wollt) steht: Alle eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch!
Er, das ist Jesus! Ihm dürfen wir unsere Sorgen und Ängste, aber auch unsere Traurigkeit, Wut und Enttäuschung hinwerfen! Jesus hält das aus, wenn wir schimpfen, schreien, weinen oder ihm einfach so sagen, welche Sorgensteine wir gerade herumschleppen!
Jesus hat versprochen (siehe Vers), dass er uns zuhört und uns helfen will. Er sorgt für uns! Das bedeutet nicht immer, dass sich sofort was ändert oder einfach wieder alles gut ist. Aber Jesus will uns neue Kraft geben und vielleicht auch Ideen, wie wir etwas ändern können.
Deshalb denkt daran: Jesus ist der Sorgenstein-Nehmer! Ihm kannst du alles sagen und er wird sich darum kümmern. Er kümmert sich um dich!
Wie du ihm deine Sorgen sagst? Stell dir einfach vor, er sitzt neben dir und dann erzähle ihm was dir Sorgen und Angst macht. Er hört dich!